Die 7 tödlichsten Tiere der Welt

4. Tsetsefliege: 10.000 Todesfälle pro Jahr

Die afrikanische Schlafkrankheit wird durch Parasiten beim Stich der Tsetsefliege ausgelöst. Schlafkrankheit klingt auf dem ersten Blick wie, nun ja, das man eben nicht einschlafen kann. Es ist aber eine Art Fieber… mit tödlichem Ausgang, der übrigens auch Jahre nach der eigentlichen Infektion eintreten kann. Wie bei den meisten lästigen kleinen Blutsaugern, sind es auch hier nur die Weibchen die auf der Suche nach einer Blutmalzeit den Wirtskörper anstechen. Warum, wieso und überhaupt gerade bei dieser Fliegen- oder Moskitoart der Parasit übertragen wird versucht man derzeit immer noch herauszufinden.

 

 

3. Hunde: 25.000 Todesfälle pro Jahr

Der beste Freund des Menschen, keine Frage, aber manches Mal auch ein Alptraum. Hundebisse oder Angriffe sind eigentlich sehr selten, auch wenn es in manchen Berichten nicht so dargestellt wird. Das tödliche an möglichen Hundebissen ist die Tollwut. Tollwuterreger sind keine Bazillen die sich einfach so mit Antibiotika kaputt machen und somit neutralisieren lassen – Nein. Tollwuterreger sind Viren die, wenn man sie eben durch einen Hundebiss übertragen bekommt, zu einer Gehirnentzündung und im schlimmsten Fall eben zum Ableben führen kann. Eines der sich immer noch haltenden Stereotypen ist der Schaum vor dem Mund eines fletschenden Hundes…